Warenkorb
ec, Visa, MasterCard, Paypal, Sofortüberweisung, Elektronisches Lastschrift Verfahren (ELV)

Neues Reisekostenrecht ab Januar 2014

Zum 1.1.2014 tritt das neue Reisekostenrecht in Kraft.

Ob Maurer, Manager oder Pflegekraft – ab Januar 2014 gelten Änderungen im Reisekostenrecht, die für jeden relevant sind. Gleich mehrere Neuerungen stehen an. Das Ziel ist die Reisekostenabrechnung zu vereinfachen und den Verwaltungsaufwand bei der Abrechnung von Dienstreisen zu minimieren.

 

 

Nachfolgend die Änderungen im Einzelnen:  


"Erste Tätigkeitsstätte" statt "Regelmäßige Arbeitsstätte" 

Der bisherige Begriff der „regelmäßigen Arbeitsstätte“ wird ersetzt durch den der „ersten Tätigkeitsstätte“. Darunter ist die ortsfeste Einrichtung des Arbeitgebers zu verstehen, der der Arbeitnehmer (dienst- oder arbeitsrechtlich) dauerhaft zugeordnet ist. Fehlt eine solche Zuordnung, ist die erste Tätigkeitsstätte die betriebliche Einrichtung, an der der Arbeitnehmer (1) typischerweise arbeitstäglich oder (2) je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder mindestens 1/3 seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit tätig werden soll. Je Dienstverhältnis hat der Arbeitnehmer höchstens eine erste Tätigkeitsstätte.

 

Fahrtkosten

Für Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Wege von seiner Wohnung zu seiner ersten Tätigkeitsstätte ist die Entfernungspauschale anzusetzen. Die Höhe der Pauschale ist mit 0,30 Euro je vollen Entfernungskilometer (für Fahrten mit dem Pkw) unverändert geblieben. Für alle weiteren beruflichen Fahrten kann anhand der tatsächlichen Aufwendungen oder pauschaliert nach dem Bundesreisekostengesetz abgerechnet werden.

 

Verpflegungsmehraufwendungen bzw. Spesenabrechnung

Hinsichtlich der Abrechnung von Spesen, wird das bislang gültige 3-Stufen-Modell der Pauschbeträge wird auf ein übersichtlicheres 2-Stufen-Modell reduziert.

Wird der Arbeitnehmer außerhalb seiner Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte beruflich tätig, sind folgende neue Verpflegungspauschalen anzusetzen:

 

• bei Auswärtstätigkeiten von 24 Stunden am Kalendertag: 24 Euro

• bei Auswärtstätigkeiten von mehr als 8 Stunden am Kalendertag: 12 Euro

• An- und Abreisetag bei mehrtägigen Auswärtstätigkeiten unabhängig von der Dauer der Abwesenheit: 12 Euro.

 

Der bisherige niedrigste Pauschbetrag in Höhe von 6 Euro für Abwesenheitszeiten von mindestens 8 Stunden bis maximal 14 Stunden entfällt vollständig.

Die Pauschalen werden gekürzt, wenn dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber eine Verpflegung zur Verfügung gestellt wird und zwar um 20 % für ein Frühstück und um jeweils 40 % für ein Mittag- und Abendessen.

 

Mahlzeitenabrechnung

Werden dem Arbeitnehmer während einer beruflichen Auswärtstätigkeit vom Arbeitgeber Mahlzeiten zur Verfügung gestellt, fließt dem Arbeitnehmer dadurch zusätzlich ein geldwerter Vorteil und somit steuerpflichtiger Lohn zu. Zu versteuern ist jede Mahlzeit grundsätzlich in Höhe der amtlichen Sachbezugswerte (in 2013 1,60 Euro für Frühstück und je 2,93 Euro für Mittag- und Abendessen), falls der tatsächliche Wert der einzelnen Mahlzeit (einschließlich Umsatzsteuer) nicht höher als 60 Euro (vor dem 1.1.2014: 40 Euro) ist.

Bei einem Preis von über 60 Euro ist als Arbeitslohn der gesamte tatsächliche Preis der Mahlzeit zu versteuern. Die Steuerpflicht kann vermieden werden, wenn der Arbeitgeber die Mahlzeitgestellung pauschal mit 25% versteuert. Die Mahlzeitgestellung ist aber dann nicht steuerpflichtig, wenn dem Arbeitnehmer für die auswärtige Tätigkeit eine Verpflegungspauschale im Rahmen des Werbungskostenabzugs (vgl. Verpflegungsmehraufwendungen) zusteht. In diesem Fall wird die dem Arbeitnehmer zustehende Verpflegungspauschale gekürzt

 

Doppelte Haushaltsführung

Eine doppelte Haushaltsführung liegt nur vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes seiner ersten Tätigkeitsstätte einen eigenen Hausstand unterhält und auch am Ort der ersten Tätigkeitsstätte wohnt. Musste bisher bei den Unterkunftskosten zur Feststellung der Angemessenheit die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt werden, können jetzt einfach die tatsächlichen Kosten der Unterkunft abgesetzt werden. Allerdings hat der Gesetzgeber die abziehbaren Kosten auf 1.000 Euro pro Monat gedeckelt.

 

Interessante Links:

Hier finden Sie alle Vorlagen rund um das Thema Reisekostenabrechnungen. Die Reistekostenabrechnungen sind bereits im Hinblick auf das neue Reisekostenrecht von Rechtsexperten überprüft und aktualisiert worden.

 Zu den Reisekostenabrechnungen Vorlagen